Unzugehörig - Markus Vollack

 

Der Titel des Buches mag für Uneingeweihte womöglich distanzierend, ja sogar isolierend wirken. Jemand der sich als »Unzugehörig« betrachtet, marschiert nicht mit, sagt Nein, wenn andere Ja sagen und wehrt sich gegen vorgegebene Normen, die nicht selten als Naturgesetze gepriesen werden. Roberto legt in vielen Artikeln den Finger in die Wunde, regt zum Nachdenken an und ist stets bemüht anderen die Augen zu öffnen oder zumindest mit dazu beizutragen, dass sie ihre Perspektive erweitern mögen. In »die Eingezäunte Welt« (S. 170) thematisiert er mit bitterböser Ironie, die selbstverschuldete Unmündigkeit und die ach so gehegte und gepflegte Engstirnigkeit vieler Menschen. Denn sie wollen die Welt so sehen, wie sie ihnen wohltue und selten so, wie sie wirklich ist: Blähbäuche, Hungersnöte, Mord, Totschlag, Folter, Betrug und dergleichen Unwörter mehr tue ihnen einfach nicht gut – also wird so getan, als gäbe es das alles gar nicht. Robertos große Intention all seiner Texte ist der ewige Kampf gegen Engstirnigkeit, Ignoranz und Verleugnung der Tatsachen.
Besonderes Anliegen ist ihm immer wieder das soziale und gesellschaftliche Klima. Ein Klima, in dem es Arbeitslosen nicht gestattet sei, glücklich und zufrieden zu sein, ächte die Lebensfreude, damit das menschliche Leben und schürt damit letztlich das Tote, der mordet stückchenweise (S. 79). Damit stellt sich vor allem die Frage, was Artikel 1 des Grundgesetzes eigentlich noch wert ist, wenn vielen Menschen, seitens der Politik und der Medien, immer wieder erklärt wird, sie seien wertlos, überflüssig, unnützer Ballast der Gesellschaft? In einem meiner Lieblingstexte versucht er auf großartige fein ironische Weise, den Entrechteten und Ausgestoßenen Mut zu machen, indem er den »Wert der Wertlosen« (S. 69) betont.
Obwohl ich die meisten Texte von Roberto schon online gelesen hatte, war es mir trotzdem eine Freude sie in Buchform intensiviert zu haben. Für alle, die ihr einziges Heil nicht in Konsum und Karriere zu sehen glauben (S. 158), ist »Unzugehörig« eine Bereicherung der eigenen Perspektive und Wahrnehmung. Kein klassisches Aufklärungsbuch, aber ein auf hohem sprachlichen Niveau geschriebenes Pamphlet für mehr Mitmenschlichkeit und Solidarität. Denn obwohl Roberto explizit und aus Prinzip keine konkreten Lösungs- oder Verbesserungsvorschläge macht, wird jeder aufmerksame Leser zwischen den Zeilen erkennen können, worum es Roberto bei allem letztlich geht: authentische Nächstenliebe.

 

Markus Vollack in: Blog Zeitgeistlos, 22.01.2010

http://www.zeitgeistlos.de/zgblog/2010/buchtip-unzugehorig/

 

zum Buch

Zurück